Unterwasserlärm durch die Seeschifffahrt


In den letzten Jahrzehnten hat sich die Lautstärke des Unterwasserlärms in den Meeren stark erhöht.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Lautstärke des Unterwasserlärms in den Meeren stark erhöht. Dauerhafte, hohe Schallpegel sind vor allem dem Schiffsverkehr zuzuschreiben. Wenn du schon einmal in einem Maschineraum eines größeren Schiffes gestanden hast, weißt du, dass es dort nicht gerade leise zugeht. Das führt in den vielbefahren Meeren zu einer Dauergeräuschbelastung. Der Unterwasserlärm stört die Orientierung der Meeressäuger und ist vermutlich  die Ursache für mehrere Strandungen in den letzten Jahren. Auch viele Fische verständigen sich mit Hilfe von Lauten, wie zum Beispiel der Knurrhahn. Die Folgen des Unterwasserlärms sind für die Meerestiere: Überlagerung von Umweltgeräuschen und Lauten, Verhaltensänderungen (z.B. Flucht, Meidung von Gebieten, Änderungen im Jagdverhalten) und sogar körperliche Verletzungen. Bisher gibt es jedoch noch keine andauernden Messungen des Unterwasserlärms in der Nord- und Ostsee.