Die Pamir

Die Passat (im Bild) wurde wie die Pamir als frachtfahrendes Segelschulschiff eingesetzt.

Die Passat (im Bild) wurde wie die Pamir als frachtfahrendes Segelschulschiff eingesetzt.

Fundort:

Atlantik

Schiffstyp:

Segelschiff

Das Viermastsegelschiff Pamir wurde 1905 für eine Hamburger Reederei gebaut. In den 1950er Jahren wurde sie als frachtfahrendes Segelschulschiff für die deutsche Handelsschifffahrt eingesetzt. Im Jahr 1957 sank sie auf dem Weg von Buenos Aires nach Hamburg in einem Hurrikan. Dabei kamen 80 der 86 Besatzungsmitglieder ums Leben. Die Unglücksursache ist bis heute noch nicht eindeutig geklärt. Jedoch entschied das Seeamt Lübeck, dass der Untergang auf eine falsche Verladung der Gerste, ein verspätetes Einholen der Segel im Sturm und einkommendes Wasser durch unverschlossene Schiffsöffnungen zurückzuführen ist.
In der Jakobikirche in Lübeck wird an die ertrunkenen Seeleute gedacht. Sie beherbergt außerdem das leckgeschlagene Rettungsboot Nr. 2 der Pamir sowie Informationen zum Unglück und Aufzeichnungen eines Überlebenden.