Schwermetall Quecksilber


Die Quecksilberkonzentration im Ostseehering war 2002 ungefähr auf dem gleichen Niveau wie 1980.

Elementsymbol:

Hg

Über die Luft- und Wasserwege gelangen viele Schadstoffe in die Meere. Die Meere können jedoch trotz ihrer Größe nicht alle Schadstoffe problemlos aufnehmen. Der Verdünnungseffekt reicht nicht aus. Schwermetalle wie Blei, Cadmium oder Quecksilber sind eine große Bedrohung für die Meere. Sie sind nicht biologisch abbaubar und reichern sie sich in der Nahrungskette des Meeres an. Das  Quecksilber, welches natürlicherweise im Erdboden vorhanden ist, gelangt durch Abtragung des Bodens und über das Entweichen in die Luft letztendlich ins Meer. Verwendet wird Quecksilber zum Beispiel in der Papier- und ChlorChlor ist ein chemisches Element. Es
reagiert mit fast allen anderen Elementen
und vielen Verbindungen. Das bekannteste
Chlorid ist Natriumchlorid. Es wird auch
als Kochsalz bezeichnet und ist ein
wichtiger Bestandteil des Meerwassers.
alkaliindustrie. Bis zu den 90er Jahren haben die europäischen Batteriehersteller bei der Herstellung Quecksilber genutzt. Seit 2001 ist es verboten, quecksilberhaltige Batterien in Verkehr zu bringen. Folglich wird vor allem durch die Industrie Quecksilber vom Menschen in die Gewässer eingeleitet. In der Folge nehmen die Meeresorganismen das Quecksilber über die Nahrungskette auf. Die Quecksilberkonzentration im Ostseehering war 2002 ungefähr auf dem gleichen Niveau wie 1980.