Forschungsmethoden bei Meeressäugern

Seehunde werden mit Maulsensoren ausgestattet.

Seehunde werden mit Maulsensoren ausgestattet.

Es gibt viele Möglichkeiten, um die Meeressäuger genauer unter die Lupe zu nehmen und sie zu erforschen. Seehunde werden zum Beispiel gefangen und mit Sendern sowie Maulsensoren ausgestattet. Dabei erfassen und speichern die Sender die Tauchtiefe und -dauer sowie die Lage des Tieres. Mit dem Maulsender werden Daten zu den Fressaktivitäten erfasst. Schweinswale und andere Meeressäugetiere werden häufig mit dem Flugzeug erfasst. Dabei überfliegen die Wissenschaftler festgelegte Gebiete und zählen die Meeressäugetiere in den Teilgebieten der Nord- und Ostsee. Schweinswal-Laute können auch mit Hilfe von sogenannten Klick-Detektoren erfasst werden. Das Deutsche Meeresmuseum setzt diese in der Ostsee ein. Die Geräte werden an speziellen Bojen verankert und zeichnen die Laute der Tiere auf. In der Nordsee werden zur Erfassung von Schweinswalen auch Schlepphydrophone eingesetzt. Diese Unterwassermikrofone werden hinter einem Schiff hergeschleppt und nehmen die Schweinswal-Laute auf.